Ueberlegungen zum dritten Alter

Wenn alle Senioren/innen in Niederbipp  keine Steuern zahlen würden, gäbe es im Dorf ein Erdbeben!

  • Die Gemeinde hat ein Interesse die Senioren/innen im Dorf zu behalten.

  • Die Senioren/innen sollten in ihrer gewohnten Umgebung  alt werden können.

  • Die Gemeinde muss Angebote für das Leben im Alter in ihrem Interesse bereitstellen.

  • Die Senioren/innen können ihren Wohnort selber wählen und ziehen dorthin, wo sie die besten Angebote vorfinden.

Die älteren Menschen werden das Erscheinungsbild im Dorf massiv verändern.

  • Der Anteil der Senioren/innen an der Bevölkerung in unserer Gemeinde liegt heute bei ca. 20%, im Jahr 2030 werden es ca. 30% sein.

  • Die Lebenserwartung nimmt weiter zu.

Die Senioren/innen tragen mit ihren Kinderbetreuung zu einem grossen wirtschaftlichen Nutzen bei. (ca. 1.8 – 2.0 Mia)

  • Schwierige Vereinbarkeit von beruflicher Tätigkeit und Familienleben wegen ungenügendem Ausbau der familienergänzenden Kinderbetreuung.

Das Medianalter der Stimmberechtigen liegt bei 51 Jahren.

  • Die Stimmbeteiligung nimmt mit dem Alter deutlich zu.

  • Die Babyboomer werden das politische Geschehen im Dorf dominieren.

Die Dienstleistungen für die Gesundheit müssen für alle bezahlbar sein.

  • Die Hilfsangebote sind nach Lebensphase und sozialer Schicht zu gestalten, damit sie alle alten Menschen erreichen.

Der Anteil alter Menschen mit Migrationshintergrund nimmt langsam zu.

  • Interkulturelle Kommunikation fördern.

Gut ausgebaute Dienstleistungen und Betreuung für jedermann/frau, der/die Hilfe braucht, ist Basis des Slogans «ambulant vor stationär».

Die «care»-Arbeit der Familienangehörigen ist nicht auf sicher.

  • Pflegende Angehörige wollen und können nicht alles machen.

Die «care»-Arbeit ist eine notwendige Arbeit und sollte von der Gemeinde unterstützt werden.

Der technische und medizinische Fortschritt wird das Alter radikal verändern.

  • Technikfolgeabschätzung in der Medizin wird darum unumgänglich sein.

  • Durch technische und medizinische Fortschritte werden stationäre Einrichtungen immer weniger wichtiger sein.

Je länger, je wichtiger wird eine verbindende Generationenpolitik.