Geschichte der Senior/-innen-Gruppe BIPP 60 +

Die Kommission Gesellschaft Kultur und Sport der Gemeinde Niederbipp lud am Donnerstag, 31. Oktober 2013 im Räberhus zur Zukunftswerkstatt „altersfreundliche Gemeinde Niederbipp“ ein.
Welche Wünsche und Ideen haben die Senioren/innen von Niederbipp? Diesen Fragen versuchte die Gemeindebehörde Niederbipp im Rahmen einer „Zukunftswerkstatt“ mit den Einwohner/innen ab 60 Jahren nachzugehen.
Weit über 900 Einladungen wurden dieser Altersgruppe zugestellt. Genauso wie die Zahl der Ein-wohner/innen Niederbipps derzeitig stetig zunimmt, wächst auch die Altersgruppe der über 60-Jährigen in der Gemeinde.
„Wir haben immer mehr rüstige, gesunde Senioren/innen in Niederbipp. Ihre Wünsche und Anregungen interessieren uns“, leitete der Gemeindepräsident Peter Haudenschild  den knapp dreistündigen Werkstattnachmittag ein.
Etwas  mehr als 20 Senioren/-innen waren der Einladung gefolgt. Nichtsdestotrotz entwickelten sich in den beiden moderierten Workshops-Gruppen angeregte Diskussionen zu Themen wie: öffentlicher Raum und Gebäude, Dienste, Wohnen im Alter oder die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.
Gefragt waren die persönlichen Meinungen der Senioren/innen: Was gefällt oder missfällt ihnen am Ist-Zustand der Gemeinde? Und was stellen sie sich unter dem Soll-Zustand vor, also was würden sie sich für die Zukunft wünschen?
Schnell kristallisierten sich gemeinsame Prioritäten heraus. Ganz oben auf der Wunschliste stand bei fast allen Teilnehmern die Schaffung eines Niederbipper Begegnungsortes, an dem Alt und Jung zusammenfinden können. Das Bedürfnis nach mehr Zusammengehörigkeit war bei vielen Voten spürbar. Mehrere Teilnehmer bemängelten zudem die fehlende Durchmischung der verschiedenen Generationen in der Gemeinde.
Die Moderatoren, Spitex-Präsident Fritz Simon, Bauverwalter René Suter, Altersbeauftragte Ursula Mosimann und Eva Eymann von Pro Senectute nahmen sich den Wünschen der Diskussionsteilnehmer/innen mit viel Ernsthaftigkeit an.
Nach diesem Workshop bildete sich eine Gruppe von Senioren/innen, die sich mit diesen Themen weiter beschäftigen will und die Anliegen der Senioren/innen umsetzen möchte.


Die Gruppe nennt sich Bipp 60+.


In der Startphase wurde Bipp 60+ von der Altersbeauftragten der Gemeinde Ursula Mosimann und Eva Eymann von der Pro Senectute begleitet. Noch heute stehen bei Bedarf beide Frauen mit ihrem Fachwissen der Gruppe zur Seite.
Bipp 60+ ist ein langsam wachsendes Netzwerk von Niederbipper Einwohner/innen, sechzig und mehr Jahre alt, das auf Eigenverantwortung und Selbstorganisation beruht. Sie gestaltet verschiedene  Aktivitäten und wächst so zu einer Gemeinschaft zusammen, die sich gegenseitig unterstützt.

© 2019 by Bipp60+     

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Sound-Funktion ist auf 200 Zeichen begrenzt
 
[removed]
 
Optionen : Geschichte : Feedback : Donate Schließen
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now